Logo  
für die Rheinlande 1789-1815  
 
 

Über die Stiftung

Die Historische Kommission für die Rheinlande 1789-1815 wurde 2011 als Stiftung gegründet. Ziel der Stiftung ist - wie ihr Name schon verrät - die Förderung der Bildungsarbeit zu Themen der Zeit der Französischen Revolution und Napoleons mit dem Schwerpunkt Rheinland.

Im Einzelnen besteht die Verwirklichung des Stiftungszwecks aus:

  • Vortragsarbeiten,
  • Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten, Kommentierung zeitgenössischer Publikationen sowie Drucklegung,
  • Konzeption und Umsetzung von Ausstellungen,
  • Rekonstruktion von Gegenständen der Zeitepoche,
  • Sammlung zeitgenössischer Gegenstände,
  • Betreuung von Wissenschaftlern und Laienforschern, die sich mit der Zeitepoche beschäftigen.

Die Stiftung wird ehrenamtlich betreut.

Sie ist Gründungsmitglied des Arbeitskreises "Orte der Demokratiegeschichte".

Gruppenfoto der Gründungsmitglieder der Orte der Demokratiegeschichte mit Frau Prof. Monika Grütters, MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, 01. Juni 2017. Für die Stiftung Historische Kommission für die Rheinlande 1789-1815 anwesend: Dr. Mark Scheibe (rechts im Bild). Bildrechte Dominik Dittberner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stiftung besteht in der Rechtsform einer nichtrechtsfähigen Treuhandstiftung unter der Verwaltung des Treuhänders

Dr. Dr. Mark A. Scheibe.

Dr. Scheibe ist Mitglied der Sprechergruppe der Orte der Demokratiegeschichte. Beruflich ist er in der chemischen Industrie tätig.

Zur Person: https://www.frankreichforschung.uni-mainz.de/2015/11/16/dr-mark-scheibe/

Der wissenschaftliche Beirat der Stiftung setzt sich zusammen aus

Herrn Prof. Dr. Jan Zopfs, FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Herrn Prof. Dr. Ludolf Pelizäus, UFR de Langues et Cultures étrangères, Département d'Allemand, Université de Picardie, Amiens

Frau Dr. Geneviève Roche, Referat Frankreichforschung/ Frankreichbibliothek, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Stiftungsrat ist

Herr Rainer Scherb, Neuental-Gilsa.

 

 

 

 

 

 

 

Die Entstehung der Stiftung ist mittelbar verknüpft mit dem studentischen Filmprojekt "Schinderhannes" (Universität Mainz 1993-2000, 90 min, s/w).

Zum Filmplakat

Ohne es und das Engagement von 200 Mitwirkenden hätte es die Verbundenheit mit dieser Zeit nicht gegeben.

Dank